Deutschland
+49(0)15201461734
LiD-IG@t-online.de

Offener Brief zur Situation in Syrien durch Einmarsch der Türkei

demokratische politische Interessengemeinschaft

Offener Brief zur Situation in Syrien durch Einmarsch der Türkei

LiD

Demokratische politische Interessen Gemeinschaft

Offener Brief an

Jean Asselborn (Außenminister EU), NATO-Partner: D. Trump (US-Präsident) u.a

Sehr geehrte Damen und Herren,

die neuesten Meldungen über die Entwicklung in Syrien, verursacht durch das Verhalten der Türkei unter der Führung des Präsidenten Erdogan, geben Grund zur Beunruhigung.

Wie den deutschen Medien entnommen werden konnte, geht der EU Außenminister Asselborn von einem möglichen NATO-Bündnisfall aus, der bevorstehen könnte.

Sehr geehrter Herr Asselborn, dieses sehen wir ganz anders. Auch wenn es zum Beschuss der türkischen Soldaten in Syrien durch die syrische Arme, unter der Führung von Assad, kommen sollte, ist in dieser speziellen Situation nicht vom Bündnisfall auszugehen.

Ausschlaggeben für unsere Einschätzung der Situation und dem Ausschluss des Bündnisfalls ist die Tatsache, dass selbst bei Beschuss der türkischen Einheiten es sich lediglich um Verteidigung durch die syrische Armee im Verbund mit den Kurden und nicht um einen Angriff auf den NATO-Partner Türkei handelt. Der Angriff ging – und dieses ist ganz deutlich zu erkennen – von der Türkei aus.

Wir fordern die Führungskräfte der NATO-Verbündetenauf, diese Tatsache bei Ihren Entscheidungen zu Berücksichtigen.

Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis und nicht der Erfüllungsgehilfe für eine expansive und nationalistische Politik der Türkei.

Krieg ist immer ein Versagen der Politik und führt nur zu unermesslichem Leid und Zerstörung.

Wir erwarten von Ihnen, dass Sie Europa nicht in den nächsten Krieg führen.

Mit freundlichen Grüßen aus Deutschland

  1. Baschke     M. Heinke

  Bundesvorstand LiD-IG

Open letter to

Jean Asselborn (Foreign Minister EU), NATO partner: D. Trump (US President) and others

Dear Sir or Madam,

The latest news on developments in Syria, caused by the conduct of Turkey under the leadership of President Erdogan, give cause for concern.

As the German media could be taken, the EU Foreign Minister Asselborn is going from a possible NATO alliance, which could be imminent.

Dear Mr. Asselborn, we see this very differently. Although it should come to the shelling of the Turkish soldiers in Syria by the Syrian army, under the leadership of Assad, in this particular situation is not based on the alliance case.

Crucial to our assessment of the situation and the exclusion of the Alliance case is the fact that even with shelling of the Turkish units it is only defense by the Syrian army in conjunction with the Kurds and not an attack on the NATO partner Turkey. The attack was – and this is very clear – from Turkey.

We urge the leaders of NATO allies to consider this fact in their decisions.

NATO is a defense alliance and not the agent for an expansive and nationalist policy of Turkey.

War is always a failure of politics and only leads to immeasurable suffering and destruction.

We expect you not to lead Europe into the next war.

with friendly greetings from Germany

Lettre ouverte à

Jean Asselborn (ministre des Affaires étrangères de l’UE), partenaire de l’OTAN: D. Trump (président américain) et d’autres

Chers Mesdames et Messieurs,

Les dernières nouvelles sur les développements en Syrie, causées par le comportement de la Turquie sous la direction du président Erdogan, sont préoccupantes.

Comme les médias allemands pourraient être pris, le ministre des Affaires étrangères de l’UE, Asselborn, quitte une éventuelle alliance de l’OTAN, ce qui pourrait être imminent.

Cher M. Asselborn, nous voyons cela très différemment. Bien que l’armée syrienne, sous la direction d’Assad, ait dû bombarder les soldats turcs en Syrie, cette situation n’est pas fondée sur le cas de l’alliance.

Notre analyse de la situation et de l’exclusion de l’Alliance repose sur le fait que, même si les unités turques sont pilonnées, l’armée syrienne ne peut être défendue qu’en conjonction avec les Kurdes et non comme une attaque contre le partenaire de l’OTAN, la Turquie. L’attaque était – et c’est très clair – de Turquie.

Nous exhortons les dirigeants des alliés de l’OTAN à tenir compte de ce fait dans leurs décisions.

L’OTAN est une alliance de défense et non l’agent de la politique expansive et nationaliste de la Turquie.

La guerre est toujours un échec de la politique et ne mène qu’à des souffrances et à des destructions incommensurables.

Nous attendons de vous que vous ne meniez pas l’Europe dans la prochaine guerre.

Cordialement de l’Allemagne

LiD_offenerBrief_EU_NATO

(Visited 29 times, 1 visits today)

 

Keine Kommentare

Deinen Kommentar hinzufügen